Social Media Strategie – was ist das?

Nahezu jedes zweite Unternehmen in Deutschland engagiert sich bereits in Social Media. Das ist die gute Nachricht. Allerdings besitzen weniger als die Hälfte (40,4%) dieser aktiven Unternehmen eine Web 2.0 Strategie. 8,5% der Befragten gaben sogar an, nicht einmal zu wissen, ob es überhaupt eine solche Strategie im Unternehmen gibt. Das ist die schlechte Nachricht.

Die Ergebnisse einer aktuellen Studie (erstellt durch GfK und Webguerillas) bestätigen meine eigene Wahrnehmung im Markt. Für viele Werbungteibende ist Social Media eine (teils mehr schlecht als recht geführte) Unternehmensseite auf Facebook. Aus, Ende. Manche Unternehmen, vor allem die konservativen, halten Social Media gar für Teufelszeug und untersagen ihren Mitarbeitern die Teilnahme daran.

Dabei haben die meisten Marketing-Entscheider  das Potenzial von Social Media längst erkannt. Drei von vier Befragten messen dieser Kommunikationsform große bzw. sehr große Bedeutung bei. Aber diese Erkenntnis führt kaum zu Handlungen. Nicht einmal Grundsätzlichkeiten wie Social Media Monitoring oder Social Media Guidelines werden von rund der Hälfte der aktiven Unternehmen genutzt.

Besonders geschätzt wird, dass die Verbraucher bei Kampagnen mitgestalten können (User Generated Content) sowie Botschaften und Kampagnen weiter empfehlen können. Gleichzeitig wird aber befürchtet, dass aktive Mediennutzer einer Marke, Kampagne oder Unternehmen Schaden zufügen könnten (Shitstorms).

Trotzdem wollen zwei Drittel der Unternehmen künftig wesentlich mehr Geld in Social Media investieren. Das wundert kaum, denn die Skepsis gegenüber klassischer Werbung wächst. Die meisten Befragten meinen, dass Werbung nur noch selten begeistert bzw. die Zielgruppe fasziniert. Entweder würde Werbung als Störenfried wahrgenommen werden oder die Explosion an Werbeangeboten hängt den Leuten zum Hals heraus. (Kann ich bestätigen – allerdings wirkt gute Werbung immer noch sehr gut – idealerweise in sinnvoller Vernetzung mit den Möglichkeiten des Web 2.0).

Es ist stark anzunehmen, dass künftig Social Media im Marketing-Mix der Unternehmen deutlich zunehmen wird. Die Unternehmen, die noch nicht aktiv sind, fehlen meist die Erfahrungswerte bzw. einfach das Know-how und einen Zugang zu Social  Media. Auch das offenbarte diese GfK-Studie. Auf die Frage, was sie davon abhalte, Werbeformen wie virales Marketing, Social Media Marketing oder Guerilla Marketing zu nutzen, antworteten die meisten Befragten: Nichts.

In diesem Sinne, liebe Marketiers: ran an den Speck. Ich helfe gerne bei Strategie, Planung sowie Umsetzung und verspreche Ihnen, dass Ihr Social Media Auftritt zum bisherigen, jahrelang gepflegten Unternehmensbild passen wird.

 
Foto oben: fdecomite, „Traces in the sand“, CC-Lizenz (BY 2.0)
http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de
Foto unten: THArchitekt, „Nackenstarre“, CC-Lizenz (BY 2.0)´http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de
Alle Bilder stammen aus der kostenlosen Bilddatenbank www.piqs.de

raifeleistung

Ist RAIFELEISTUNG nur ein Wortspiel? Ganz bestimmt nicht, denn alle Kunden von Stephan Raif dürfen eine wahrlich reife Leistung erwarten. Sie bekommen neben viel Erfahrung aus über 20 Jahren im Job, profundem Marketing- und Social Media Know-how noch eine ganze Menge Engagement, Begeisterung und Herzblut frei Haus.