Social Media Verweigerer – Ignoranten oder weitblickende Aussitzer?

In meinem Bekanntenkreis gehöre ich immer noch zu „den Verrückten“, die sich für Social Media begeistern. Das mag an meinem Alter liegen, an meinem Job oder an beidem. Man wird entweder belächelt oder permanent ausgefragt. Die Faszination dieser sozialen Kommunikation ist auch bei dieser Spezies vorhanden, ob sie´s nun zugeben wollen oder nicht.

“Da sind doch nur Kinder drin.”

Das Tragische daran ist aber, dass sich die Social Media Verweigerer durch ihre Haltung vom weltweiten Basistrend abkoppeln. Sowohl die Wirtschaft als auch die Gesellschaft nutzt immer mehr Social Media, um durch einen offenen Austausch zwischen Unternehmen, Mitarbeiter, Kunden oder unter Freunden einen echten, authentischen Dialog zu führen und diesen in die (Geschäfts-) Prozesse zu integrieren.

“Das ist für nächstes Jahr geplant.”

Gesellschaftlich gesehen findet der Austausch und die Informationsvermittlung ebenfalls verstärkt über soziale Software statt. Hier macht sich der Generationsunterschied stärker bemerkbar als in der Wirtschaft. Die bis 30jährigen sind i.d.R. gut organisiert in den sozialen Medien, die Ü30er aufwärts kommunizieren überwiegend konventionell (Telefon, E-Mail). Ausnahmen bestätigen die Regel.

“Was ist, wenn mich einer anklickt, den ich gar nicht mag?”

Bei den jungen Leuten ist es teilweise sogar fast schon nicht mehr möglich, ohne Social Media den Schul- oder Studienalltag zu organisieren. Denn viele Unis nutzen Social Media längst zur Organisation des Studienalltags und spätestens bei der verpassten Party, die kurzfristig verlegt oder verschoben wurde, hört für manche der Spaß an der Social Media Abstinenz auf 😉

“Unsere Firma macht nicht mit, dann kann uns auch nichts passieren.”

Die Kluft zwischen den Verweigerern und den Nutzern wird indessen stetig größer. Die Weiterentwicklung des Social Web, seiner Einsatzmöglichkeiten und seines Nutzens wird immer dynamischer. Daher wird die Zeit zum Aufholen versäumter Lernprozesse knapper und gleichzeitig die Hürde höher. Irgendwann demnächst sind manche komplett abgehängt.

“Ich will doch nicht, dass alle alles über mich wissen.”

Social Media ist etwas, das man selbst ausprobieren muss. Man braucht eigene Erfahrungen, um das „Mitmach-Web“ in seinen Facetten zu begreifen und einen Nutzen für sich zu entdecken. Man muss es erleben, damit experimentieren und scheitern. Sowohl im professionellen als auch im privaten Einsatz.

“Ja, aber dann informieren wir doch auch die Konkurrenz…”

Angelesenes Wissen hingegen ist ohne diese Erfahrung wertlos. Das ist besonders bei Kollegen aus dem Marketing bitter, die teilweise glauben, mitreden zu können, nur weil sie einen Artikel über Social Media gelesen haben oder einen kennen, der es anwendet. (Sehr gefährlich in der Kundenberatung, da hier oft ein falsches Halbwissen verbreitet wird). Ich habe das sogar bei Inhabern von Kommunikationsagenturen und Unternehmensberatungen erlebt – kombiniert mit einer hochnäsigen „so ein Kinderkram und ich weiß alles besser“-Haltung. Das ist unprofessionell, inkompetent und einfach nur dumm.

“Unser Azubi macht das. Wir posten Sonderangebote.”

Es ist für mich nicht verständlich, wie man sich als Marketier oder als werbungtreibendes Unternehmen dieser Kommunikationsform verschließen kann und diese so kolossal unterschätzt. Vielleicht aber war das vor etwa 150 Jahren bei der Einführung des Telefons ähnlich 😉

 

Disclaimer:
Diesen Artikel habe ich aufgrund meiner eigenen Erfahrungen geschrieben. Ich habe mir nicht die Mühe gemacht, meine Beobachtungen und Thesen mit wissenschaftlich oder statistisch fundierten Studien zu belegen. Im Grundsatz liege ich aber sicher nicht falsch. Wenn doch, dann freue ich mich über ein offenes Feedback.
 

raifeleistung

Ist RAIFELEISTUNG nur ein Wortspiel? Ganz bestimmt nicht, denn alle Kunden von Stephan Raif dürfen eine wahrlich reife Leistung erwarten. Sie bekommen neben viel Erfahrung aus über 20 Jahren im Job, profundem Marketing- und Social Media Know-how noch eine ganze Menge Engagement, Begeisterung und Herzblut frei Haus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.