Trends 2014

Trends 2014 RAIFELEISTUNGDie Jahresrückblicke 2013 haben wir nun hinter uns – nun folgt der Vorwärtsblick ins neue Jahr 2014.

Es wird viel spekuliert und prognostiziert, aber was wird geschehen? Welche Trends wird es heuer geben? Was wird sich verändern?

Hier stellvertretend für viele Prognosen sechs (von mir ausgewählte) Trends, die meiner Meinung nach in den nächsten 12 Monaten wichtiger werden:

1. Besserer Content
2. Google+
3. 3D-Druck
4. Video on Demand (VoD)
5. SoLoMo
6. Social Media ist Alltag

(Reihenfolge ist kein Ranking)

1. Qualitativ gute Inhalte setzen sich durch

Ich will ja nicht sagen, ich hätte es immer gewusst. Aber wenn man so lange in der Branche ist, dann kennt man doch einige verlässliche Konstanten. Beispielsweise guten Content, gute Inhalte für seine Kommunikationsaussagen. Denn Hand aufs Herz – kreative Ideen oder tolle Technologien kommen und gehen – intelligente Inhalte bleiben. Wir müssen uns wieder mehr fragen, welche Inhalte unsere Zielgruppe sucht, wie man sie optimal aufbereitet und wo man sie so platziert, dass sie dort ankommen, wo sie hin sollen. Gewissermaßen back to the roots.

Belohnt wird man durch ein positives Verhalten unserer Zielgruppe, durch eine Stärkung der eigenen Marke(n) und last but not least durch einen besseren Page Rank durch Google (unangefochten die größte Suchmaschine der Welt und natürlich auch in Deutschland. Man hier kann fast von einem Oligopol sprechen).

 

2. Apropos Google

Auch dieses Mega-Unternehmen wird ihre Marktmacht stetig ausbauen. Google+ wird stark forciert, um noch genauere Persönlichkeitsprofile zu protokollieren. Wer ein Android-Smartphone benutzt kommt jetzt schon nicht um einen G+-Account herum (egal ob er genutzt wird oder nicht).

Es geht Google nicht darum, Facebook das Prädikat “größte Community” abzujagen, sondern  immer mehr über ihre Nutzer zu lernen. Natürlich alles, um entsprechende (Marketing-) Produkte aufzusetzen, die genau ins Herz der Zielgruppe treffen und Google noch reicher machen.

 

3. 3D-Druck wird immer populärer

Dieser Trend, der uns bereits im letzten Jahr erstaunte, hält weiter an. Schon jetzt lassen sich alle möglichen Gegenstände – teilweise mit erstaunlich guter Qualität – ausdrucken: Modelle, Ersatzteile, Kleider oder Schuhe. Noch sind wir am Anfang dieser Technologie – den Möglichkeiten sind aber keine Grenzen gesetzt. Vor allem in den Bereichen Architektur, Maschinenbau und Modellbau werden neue Ideen entstehen.

Aber auch neue Probleme entstehen. Ich sehe es jetzt schon kommen, dass sich Industriedesigner und Unternehmen künftig gegen Urheberrechtsverletzungen von eigenen Designs wehren müssen, weil diese als Bauplan zum (kostenlosen) Download im Netzt zu finden sein werden. Einfach in den Drucker laden und nachbauen. Das wird rechtlich eine ähnliche Problematik, wie wir sie heute mit den Plagiaten aus China kennen. Die übrigens sind mittlerweile von erstaunlich guter Qualität zu Preisen, über die sich unsere Händler die Haare raufen.

 

4. Schauen was man will, wann man will, so oft man will

     und so weiter…

Ein Trend, der mir gefällt. Denn mir geht das Fernsehprogramm voll auf den Zeiger. LoveFilm (Amazon), Watchever (Vivendi), Sky Snap (Sky) und weitere Video on Demand (VoD) Dienste versprechen Abhilfe. Auch nix Neues, aber stark im Kommen. Dieses Sehverhalten haben wir durch YouTube gelernt und können es im Abo monatlich im Wohnzimmer nutzen.

Alle Dienste können via Internet auf allen Endgeräten genutzt werden, begonnen beim Smartphone, Tablet, Laptop … und natürlich auf dem SmartTV. Der allerdings braucht noch wesentlich einfachere, gut bedienbare Applikation. Das hat bisher angeblich noch kein Hersteller geschafft und die Hoffnungen liegen mal wieder bei Apple. Der Apple-Fernseher wird allerdings noch auf sich warten lassen. Man rechnet frühestens 2015 damit. Bin gespannt 🙂

Bis das soweit ist, lassen sich auch ältere Fernseher für kleines Geld durch entsprechende Gadgets (Apple TV oder (Android) TV-Dongles) fit fürs Internet machen und können so weiter an der Marktmacht der VoD-Dienste beitragen. Natürlich wird das zu Lasten der klassischen Sender gehen (was ich aber überhaupt nicht tragisch finde).

 

5. SoLoMo

Endgeräte, die Social Media, Local Based Services und Mobile Solutions beherrschen, gewinnen mehr an Marktmacht. Jetzt sind das die Smartphones und Tablets. In kürze folgen Datenbrillen wie Google Glass oder Oakley Airwave und natürlich die Smartwatches wie z.B. die iWatch von Apple.

Mobile First ist die Devise für alle Betreiber eines Internetdienstes. Denn die Zugriffzahlen via mobile Endgeräte steigt seit Monaten rapide. Wen wundert´s, denn wer z.B. öffentliche Verkehrsmittel nutzt kann selbst zuschauen, dass gefühlt jeder zweite Fahrgast mit seinem Smartphone oder Tablet durchs Web browst.

Entsprechend wichtig wird natürlich auch mobile Werbeformen (die nicht nerven) und die Second Screen Bemühungen der Fernsehsender, um an den Punkt oben anzuknüpfen.

 

6. Social Media ist kein neues Medium sondern Alltag

Wer jetzt noch nicht kapiert hat, dass Social Media komplett ins Leben der “werberelevanten Zielgruppe” integriert ist, hat die letzten fünf Jahre nicht aufgepasst. Der Hype ist längst vorüber und die Social Media Kanäle etablierten sich längst zu Info-/ Austausch- oder Entwicklungsplattformen.

Jetzt also noch Social Media vom Rest der (Unternehmens-) Kommunikation abzukoppeln ist nicht mehr zeitgemäß. Vielmehr sollte man sich integrative Gedanken machen, gute Inhalte erstellen und diese so wirtschaftlich und zielgruppenaffin anzubieten wie möglich. Dazu gehört natürlich auch Social Media.

Trotzdem sind wir immer noch am Anfang und der Wandel wird weiter gehen. Bleiben Sie thematisch am Ball, integrieren Sie Social Media in Ihre Denke und staunen Sie über weitere kreativen Lösungsansätze, die uns auch heuer überraschen werden.

 

Das Internet-Magazin t3n hat zum Thema Trends 2014 ein paar honorige Web-Spezialisten befragt. Er ist sehr lesenswert, wer sich für weitere Trends interessiert. Auch ich habe mich unter anderem dort informiert.

Welcher Trend ist für Sie wichtig? Was glauben Sie, wird in 12 Monaten als guter Trend gefeiert? Bitte kommentieren Sie.

Trends in 2014 RAIFELEISTUNG
Beste Buchhandlung in Venedig

Bilder: Stephan Raif

 

raifeleistung

Ist RAIFELEISTUNG nur ein Wortspiel? Ganz bestimmt nicht, denn alle Kunden von Stephan Raif dürfen eine wahrlich reife Leistung erwarten. Sie bekommen neben viel Erfahrung aus über 20 Jahren im Job, profundem Marketing- und Social Media Know-how noch eine ganze Menge Engagement, Begeisterung und Herzblut frei Haus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.